Referenzen

Swantje aus Wallerfangen:

Wir kommen mit unserem Ridgeback Rüden seit etwa 4 Monaten ins Training. Nachdem wir vorher sehr schlechte Erfahrungen in der Hundeschule gemacht haben, waren wir bereits nach dem ersten Schnuppertraining sehr sehr positiv überrascht! Carmen nahm sich viel Zeit und hat sich Baxters Vorgeschichte abgehört. Sie stand uns im Gruppentraining aber auch beim Hausbesuch zur Seite. Wenn es Probleme im Training oder zu Hause gab, hat sie sich die Zeit genommen und mit Rat und Tat geholfen.
Carmen ist eine Trainerin, die nicht nur sagt, was nicht funktioniert sondern, die beobachtet und erklärt, warum es nicht funktioniert! Sie hat ein tolles Gespür für Hund und Mensch und ist ein sehr herzlicher aber auch ehrlicher Typ. Durch ihre Hilfe haben wir uns als Hundebesitzer enorm weiterentwickelt, was man auch an Baxter sieht! Das Training macht uns super viel Spaß und wir können definitiv empfehlen: Macht es für euren Hund und kommt ins Training zu Carmen!

Jenny aus Eppelborn:

Seit Dezember bin ich mit meiner 16 Wochen alten Vibie (Australien Shepherd) bei Carmen im Training, die Fortschritte sind enorm und in den privaten Einzelstunden wird klar und deutlich vermittelt wie man die Erziehung, in kleinen aber feinen Schritten, voran bringt. Für mich und meine Vibie ist Carmen die BESTE Wahl die ich treffen konnte. Wir freuen uns die ganze Woche auf die Welpenstunde……. zudem sind wir eine tolle Truppe und es bereitet sehr viel Freude die ganzen Fortschritte der einzelnen Fellnasen selbst zu beobachten 

Lea aus Heusweiler:

Wir kommen mit unserer fast 5 Monate alten Ridgeback Hündin Coffie seit Dezember zu Carmen ins Training. Coffie kam als dritter Hund in unser kleines Rudel. Paula und Milow, 2 Zwergpinscher, sind die 2 kleinen Großen. Und genau das stellte sich als Herausforderung dar. Aber durch Carmens Fachwissen und Empathie für Hund und Mensch, kommen wir jeden Tag dem Wunsch nach einem harmonischen Hundezusammenleben näher. Durch Ihren Hausbesuch und die “Problem”-Analyse fanden wir einen neuen Zugang zum Thema Hund-Mensch-Kommunikation und wo Kleinigkeiten einen großen Unterschied machen.
Im wöchentlichen Training werden die Entwicklung der Teilnehmer und die entstandenen Probleme besprochen. Carmen erklärt ausführlich wenn Fragen sind, lobt die Kleinen mit “priiimaa” und “suuupeer” und sagt auch, wenn man grade mal Mist gemacht hat.
Coffie geht sehr gerne hin – gibt ja was zu futtern – und wir kommen auch super gerne ins Training.
Sehr empfehlenswert 

Jessica und Sami aus Heusweiler:

Wir besuchen Carmens Hundeschule seit Februar regelmäßig. 

Zunächst stellten wir Carmen einen Hund vor, der enorm unruhig und immerzu am Wimmern und Jallern (© Carmen Paul 😉 ) war. Bei Spaziergängen rannte er aufgebracht um uns herum, sobald wir das Haus verließen, würdigte er uns keines Blickes, bei Hundebegegnungen kamen wir zu dem Schluss, unser Hund sei aggressiv.
Carmen ist keine Wunderheilerin, keine Frau der großen Werbeversprechen und Augenwischereien. Wir haben sie als kompetente Hundetrainerin und verständnisvolle Hundehalterin kennengelernt, die die individuellen Möglichkeiten eines Hundes realistisch einschätzt und die Halter dazu befähigt, ihre Hunde besser zu verstehen und zu trainieren.
Unser Hund wurde in dieser Hundeschule nicht (wie anderswo gerne) zum Zirkusclown ausgebildet, sondern hat in erster Linie an Vertrauen zu uns und Ruhe in neuen Situationen gewonnen. Carmen hat uns geholfen, auch in frustrierenden und nervenaufreibenden Phasen der Hundeerziehung einen Blick für die Körpersprache unseres Hundes zu entwickeln und flexibler darauf zu reagieren. Sie findet ehrliche Worte, um Probleme anzusprechen, und hat uns nicht selten aufgebaut, indem sie uns in schwierigen Momenten an den bereits zurückgelegten Lernweg erinnert hat. Besonders als Hundebesitzerneulinge fühlen wir uns sehr gut beraten, da Themen wie Nahrung, Pflege und Gesundheit des Hundes ebenfalls bei Bedarf in den Gruppenstunden thematisiert werden.

Unsere ersten großen Sorgen, die Gruppenstunde mit einem so auffälligen Hund aufzumischen, um nicht zu sagen lahmzulegen, legten sich sehr schnell. Wir sind Carmen sehr dankbar für ihr Vertrauen in Muffin und die Geduld, mit der sie ihn Schritt für Schritt in die Gruppenstunde integriert hat. Die Atmosphäre ist immer verständnisvoll und die Gruppe der Hundehalter freut sich mit jedem Entwicklungsschritt der einzelnen Hunde.

Monika und Sascha aus Lebach:

Seit Juli 2017 sind wir mit unserem damals 17 Monate alten Großspitzrüden Guinness bei Carmen Paul im Training. Empfohlen wurde uns ihre Hundeschule durch eine Bekannte, die selbst mit ihrem Eurasierrüden Carmens Kurse besucht. 

Als Ersthundebesitzer haben wir uns 2016 bewusst für einen Großspitz entschieden, da wir gerne einer alten, vom Aussterben bedrohten Wach- und Hofhundrasse eine Chance geben wollten und uns viele Eigenschaften dieser Rasse wie beispielsweise der kaum vorhandene Jagdtrieb, die genügsame Art, aber auch die körperliche Robustheit und Langlebigkeit der Spitze gefallen haben. Dass wir mit einem Vertreter aus der Gruppe der Nordischen Hunde bzw. der Hunde vom Urtyp einen kleinen Hundemann mit einem etwas eigenen Kopf und keinem Will-to-please bei uns aufnehmen, war uns damals durchaus bewusst und so haben wir nie einen Kadavergehorsam erwartet, wenngleich wir uns über den Grundgehorsam nicht beschweren konnten. Nach zwei Wochen Eingewöhnungsphase begleitete Guinness sein Frauchen mit knapp 2 Monaten täglich für 8 Stunden ins Büro und entwickelte sich zu einem sehr angenehmen Arbeitskollegen. Auch Zuhause lief es gut, wir besuchten die Welpenstunde eines nahegelegenen Hundesportvereins, beschäftigten uns viel mit dem jungen Hund und waren bemüht keine Fehler zu machen – wie wohl so ziemlich jeder Anfänger. So waren wir besonders bedacht darauf, aus dem allgemein bellfreudigen Spitz keinen Kläffer zu machen und ihn zu einem kinderlieben ruhigen Gesellen zu erziehen. Autofahren und Alleinbleiben waren nach fleißigem geduldigem Üben gar kein Thema. 

Von Anfang an war Guinness jedoch ziemlich schreckhaft und so entwickelten sich im Laufe der Pubertät aus unserer Sicht seltsame Ängste vor alltäglichen Gegenständen wie z.B. leeren Wasserflaschen oder Zollstöcken, die wir uns nicht wirklich erklären konnten, die uns aber andererseits nicht besonders störten. Einzig die Abneigung gegen das Treppensteigen in geschlossenen Räumen fiel uns nach einiger Zeit negativ auf, aber hierzu hatten wir keine helfende Lösungsmethode parat und so wurschtelten wir eben weiter. Artgenossen fand Guinness schon immer spannend – zumindest war das unser menschlicher Eindruck. Bei jedem Spaziergang wollte er schon als Welpe an der Leine zu jedem Hund in Sichtweite, ganz egal ob klein oder groß, männlich oder weiblich, freundlich oder eher desinteressiert bis offen feindselig. Im Freilauf war er mit jedem gut Freund und wickelte mit seiner liebenswürdigen meist unterwürfigen Art eigentlich jeden Artgenossen um die Kralle. Ohne dass er jemals eine schlechte Erfahrung mit anderen Hunden gemacht hatte, entwickelten sich nach und nach an der Leine leider ganz andere Tendenzen: Herannahende Hunde wurden fixiert und sobald sie auf Augenhöhe waren zunächst mäßig angeknurrt. Später schlug das anfänglich Ziehen und Knurren zu werwolfartigem Verhalten und Toben an der Leine um, sodass Herrchen und Frauchen meist peinlich berührt und schockiert über ihren lieben kleinen „Bären“ das Weite suchten und irgendwann mit Bauchschmerzen und versteifter Haltung der Begegnung mit anderen Gassigängern schon in der Ferne entgegensahen. Auch Spaziergänger und Radfahrer wurden irgendwann als bedrohlich eingestuft und angeknurrt. Kurzum: Wir waren mit unserem Latein am Ende und mussten uns eingestehen, dass sich unser netter sozialverträglicher Junghund trotz bester Absichten zu einem waschechten pubertierenden Leinenpöbler entwickelt hatte. 

Glücklicherweise bekamen wir dann den Tipp, uns an Carmen Paul zu wenden. Nach einem langen sehr interessanten Telefonat entschieden wir uns für einen Hausbesuch, bei dem Carmen als neutrale Besucherin ein Bild von unserer alltäglichen Lebenssituation erhielt. Nach fast zwei Stunden Besuchszeit war klar: Unser Guinness bekam von uns viel zu viele Freiheiten, mit denen er nicht umzugehen wusste und die ihn mehr und mehr stressten und überforderten. So hatte er keinen festen Schlaf- oder Ruheplatz und suchte sich – ganz Wachhund – im Treppenhaus die strategisch besten Plätze, um Haus und Bewohner zu be- und überwachen. Carmen hat uns jedoch erklärt und vermittelt, wie wichtig feste Regeln und Grenzen für einen Hund sind und so hieß es erst einmal die nächsten Tage und Wochen: Ab auf die Decke bzw. in die Ecke! Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und allabendlichen sicherlich zwanzigfachen ziemlich nervigen Zurückschick-Aktionen akzeptierte Guinness doch recht schnell die neuen Regeln, die prompt auch im Büro oder außer Haus umgesetzt wurden. Auch in seinen geliebten großen Garten durfte er fortan nur noch in Begleitung von Herrchen und Frauchen und wurde anstatt einem abendlichen Spaziergang lieber mit Denk- und Suchspielen ausgelastet. 

Nach Carmens Hausbesuch empfahl sie uns ebenfalls die Teilnahme an ihrer wöchentlichen Gruppenstunde und dort lernten wir viele andere Hundebesitzer mit ähnlichen Problemen kennen, trafen aber auch auf Mensch-Hund-Teams mit tollen inspirierenden gemeinsamen Erfolgen. Für uns war endgültig klar: Da wollen wir auch hin, ganz egal wie lange es dauert! Im Training stellten wir dann nach und nach fest, dass Guinness ein eher unsicherer hochsensibler Hund ist, der definitiv keinen Ärger mit anderen Hunden haben will und erst recht nicht aggressiv ist. Das Problem lag also – wie so oft in der Hundeerziehung – am anderen Ende der Leine. Herrchen und vor allem Frauchen mussten selbstbewusster und vor allem entspannter im Umgang mit ihrem Hund werden, um ihm Sicherheit und Vertrauen zu vermitteln. Gar nicht so einfach, wenn sich der niedliche Vierbeiner innerhalb weniger Sekunden an der Leine in eine geifernde schwarze Bestie verwandeln konnte und nur schwer aus seinem Tunnel zu bekommen war. 

Mittlerweile sind 3 Monate vergangen und bis auf eine Urlaubsphase waren wir jede Woche in der Gruppenstunde. Das gemeinsame Training ist immer wieder lehrreich und macht allen Beteiligten Spaß. Wir üben viele verschiedene Situationen, tauschen Erfahrungen aus und Carmen steht bei Fragen und Problemen immer mit Rat und Tat zur Seite. Überhaupt hat uns unsere Hundefachfrau regelrecht begeistert mit ihrer ruhigen besonnenen Art und ihrer Expertise, aber auch ihrem freundlichen, aufgeschlossenen Naturell, das sie auch menschlich zu einer sehr sympathischen Person macht. Bei ihr fühlen wir uns gut aufgehoben, nicht von oben herab behandelt und in unseren Sorgen und Nöten verstanden und ernstgenommen. Carmen ist außerdem wahnsinnig engagiert und sogar per Telefon und Whatsapp jederzeit erreichbar, wenn mal Not am Hund sein sollte. Erste Erfolge lassen sich auch schon verzeichnen: Daheim haben sich die neuen Regeln fest verankert und Frauchen und Herrchen haben gelernt, endlich zu Ruhe und Gelassenheit zu finden, selbst wenn der kleine Chaot an der Leine verrückt spielt. Bis zu entspannten Hundebegegnungen ist es wohl noch ein langer Weg, aber mit Carmen an unserer Seite schaffen wir auch diese Hürde und freuen uns solange über jeden kleinen Erfolg und Fortschritt gemeinsam mit unserem Guinness.

Ich kann Carmen Pauls Hundeschule nur allerwärmsten weiterempfehlen und sollte irgendwann einmal in ferner Zukunft noch einmal ein Welpe bei uns einziehen, würde ich von Anfang an ihre tollen Trainingsangebote wie z.B. die Welpenschule nutzen.

Melanie aus Winterbach:

Im Dezember 2016 entschied ich mich dazu zwei Jack Russell Terrier aus dem Tierschutz zu übernehmen. Trotz meiner Hundeerfahrung merkte ich hier sehr schnell, dass ich an meine persönlichen Grenzen stoße. Da Bobby ein sehr unsicherer und ängstlicher Hund ist, der keine gute Erfahrungen gemacht hat, wurden fremde Menschen angebellt und angeknurrt. Auch die Hundebegegnungen auf unseren Spaziergängen stellten sich als sehr nervenaufreibend dar. Für mich und meine Hunde war das purer Stress und ich selbst wusste nicht wie ich damit umzugehen hatte.

Nach sieben anstrengenden Monaten und einigen Hundeschulen später saß ich also eines Tages an meinem Computer, vor mir eine Liste von Hundeschulen.
Die erste Seite die mir ins Auge fiel war Carmens Homepage. Ich habe mir ihre Referenzen durchgelesen und fand die Seite auch sehr ansprechend.
Da ich eh nichts mehr zu verlieren hatte, rief ich einfach an. Carmen hat sich an dem Tag sofort Zeit für mich genommen und so haben wir ein Schnuppetraining vereinbart. Das Schnuppertraining lief gut und nach einem langem und aufschlussreichen Gespräch war ich mir sicher, dass man uns hier weiterhelfen kann. Besonders imponiert hat mir ihre Ruhe und Souveränität, die sie ausgestrahlt hat, aber auch ihr Wissen und Erfahrungen über Hunde.

Seit dem Schnuppertraining besuche ich die Gruppenstunden abwechselnd mit beiden Hunden. Ich bin wirklich begeistert von Carmens Hundetraining. Sie geht individuell auf die Probleme der Hunde ein und nimmt sich Zeit wenn Fragen entstehen. Die Gruppenstunden werden immer mit einem kleinem Résumé der letzten Woche(n) begonnen, bei dem jeder einzelne über seine Probleme, Fortschritte oder auch Veränderungen spricht. Hierbei wird die ganze Gruppe mit einbezogen und so kann man sich untereinander austauschen, Tipps geben, aber auch neue Dinge lernen. Mir gefällt besonders, dass Carmen uns auch während des Trainings miteinbezieht, indem sie uns dazu auffordert Situationen zu beobachten und Problemlösungen zu schaffen. So lernt man sehr viel über die Körpersprache der Hunde und kann auch für sein eigenes Training etwas mitnehmen.
Sie trainiert also nicht nur den Hund, sondern auch die Besitzer.
Carmen ist nicht nur während des Trainings für einen da, wenn es ein Problem gibt kann man sich immer bei ihr melden. Sie nimmt sich Zeit und biete ihre Hilfe an, ob über Whats App, Facebook oder Telefonkontakt.

Durch sie habe ich so viel über die Körpersprache des Hundes gelernt, habe gelernt wie man in bestimmten Situationen richtig reagiert und bin vor allem selbstbewusster geworden weil sie mir gezeigt hat, dass ich doch etwas drauf habe.

Meine Hunde sind vielleicht nicht perfekt und werden wahrscheinlich auch nie die einfachsten sein aber Carmen hat mir in den letzten drei Monaten sehr viel geholfen, wir haben unglaublich viele Fortschritte gemacht und das ist erst der Anfang.

Danke Carmen. 

Kerstin aus Illingen:

Meine Hündin Kira kam mit 12 Wochen zu mir, sie ist mein dritter Hund
Anfangs so die ersten paar Wochen lief eigentlich alles ganz gut. Aber dann merkte ich, dass Kira doch auch durchaus andere Seiten hat. Entspannte Spaziergänge waren mit ihr überhaupt nicht möglich.
Dazu kam dann noch, dass sie sehr schreckhaft war.

Da ich im Rollstuhl sitze und Kira ein kräftiger Hund ( 40 kg ) ist, kann man sich vorstellen wenn sie sich in die Leine schmeisst dann ist das nicht mehr lustig. Hundebegegnungen waren eine Katastrophe.
Kira brachte mich fast jeden Tag an den Rand der Verzweiflung. Es gab Tage da kraute es mir schon wenn ich wusste, dass ich jetzt gleich mit ihr Gassi gehen muss.

Im Internet fand ich dann die Seite von Carmen Paul. Nachdem ich vorher schon in zwei Hundeschulen war aber ohne Erfolg dachte ich mir, komm versuch es noch einmal. Und heute weiß ich. was Besseres hätte mir nicht passieren können.
Ich machte mit Frau Paul einen Termin zu einem Hausbesuch damit sie sich ein Bild von Kira und mir machen konnte. Das ich im Rollstuhl sitze war für sie überhaupt kein Problem, da habe ich schon andere Erfahrungen in Hundeschulen gemacht.

Sie zeigte und erklärte mir Dinge über die ich mir vorher überhaupt keine Gedanken gemacht hatte.
Sie zeigte mir, was ich bei Kira falsch mache und auf was ich bei ihr achten muss. Ich kann Kira jetzt viel besser einschätzen und in vielen Situationen besser darauf reagieren.
Das Problem war bei Kira das sie keine klaren Grenzen hatte .
Seit dem ich Kira Grenzen setzte, klappt vieles schon viel besser und ich bin in vielen Situationen schon sicherer mit ihr geworden.
Was ich auch super finde, ich kann Frau Paul auch zu jeder Zeit anrufen wenn ich Probleme habe oder einfach nur was fragen will.
Kira hat noch einen langen Weg vor sich aber mit Frau Paul an unserer Seite schaffen wir das, davon bin ich fest überzeugt.

Ulli aus Eppelborn:

Mein Hund Buddy und ich besuchen seit Oktober die Hundeschule von Carmen. Ich erhalte sehr gute Tips, wie ich mit meinem Hund arbeiten kann. Der Erfolg gibt Carmen recht. Mein wusseliger Welpe hat sich zu einem fast ruhigen, interessierten und spielfreudigen Hund entwickelt. Geholfen dabei hat mir ihre Fachkenntnis, die sie sehr gut vermitteln kann, und ihre ruhige Art mit den Hunden zu arbeiten. Die Analysen zu den gemachten Beobachtungen im Training und beim Freilauf haben dazu beigetragen, dass ich meinen ( und andere ) Hund(e) besser verstehe. Ich kann das Hundetraining von Carmen weiterempfehlen und werde es selbst auch weiterhin besuchen.

Petra und Thomas aus Dirmingen:

Seit unser Mogli 13 Wochen alt ist, gehen wir zu Carmen Paul in die Hundeschule. Mogli fordert uns immer wieder aufs Neue und Carmen ist uns eine ständige Hilfe.

Ihr geschulter Blick erkennt Problemsituationen sofort und was faszinierend ist, sie gibt Tipps die wirklich umsetzbar sind und zum Erfolg führen. Wir können Carmen Paul als Hundetrainerin von Herzen empfehlen.

Birthe aus Mannheim:

Carmen ist eine Hundetrainerin mit Leib und Seele. Sie versteht es bestens, Kommunikationsfehler zwischen Hund und Mensch zu entdecken und diese verständlich zu formulieren, so dass wir als Besitzer auch verstehen wo das Problem liegt.

Carmen hat eine wahnsinnige Beobachtungsgabe, was das Verhalten der Vierbeiner untereinander und darüber hinaus betrifft.

Sie half uns und unserem Hund Ayo immens, als sie nach kurzer Interaktion mit ihren Hunden, sowie ein paar gezielten Fragen feststellte, dass unser Rüde ein Testosteronproblem habe, worunter er aufgrund seines hohen Stresslevels leide.

Vielen Dank für deine Hilfe liebe Carmen!

Jörn aus Bubach: 

Wir besuchen die Hundeschule mit unserer Eurasier-Hündin Milou seit September 2016. Schon nach ein paar Stunden hatte Milou bei Carmen ihren Spitznamen “Miss Ignorieren”. Also musste Herrchen lernen die Kleine halt auch mal zu ignorieren und nicht immer auf sie einzugehen, vor allem dabei aber ruhiger zu bleiben. Und siehe da, schon nach kurzer Zeit zeigten sich positive Ergebnisse. Uns so langsam erkennt man ……. Das Problem liegt meist am anderen Ende der Leine. Deshalb können vor allem Herrchen und Frauchen bei Carmen noch eine ganze Menge lernen.

Fragen, auch zu unserer 2. Hündin Akira, werden ausführlich beantwortet.

Carmen überzeugt durch ihr Wissen und ihre Ruhe und weiß immer einen Rat. Wertvolle Tipps, auch für zu Hause, helfen einem bei der Erziehung weiter. Positiv auch die Nachfrage am Anfang jeder Stunde, wie es in den letzten Tagen bei jedem gelaufen ist und ob Erfolge erzielt werden konnten. Man kann auch Vorschläge machen, was man gerne noch tainieren würde und wo es noch speziell Probleme gibt.

Wir sind zufrieden und fühlen uns bei Carmen gut aufgehoben.

Jutta aus Illingen:

Wir sind seit November bei Carmen Paul in der Hundeschule und fühlen uns dort sehr wohl. Sie steht uns mit Rat und Tat zur Seite auch telefonisch. Im Hundetraining lernen wir praktische  Übungen und auch die Körpersprache unsere Hunde besser zu verstehen. Wir sind dort bestens aufgehoben.

Silvia und Bernd aus Tholey: 

Carmen ist eine tolle Hundetrainerin. Nach einem Hausbesuch, bei dem sich Carmen einen ersten Eindruck von unserem Willi und unserem Verhalten ihm gegenüber verschafft hat, gehen wir seit Januar 2017 wöchentlich mit Willi zu Carmen in die Hundeschule. Hier haben wir schon viel gelernt, z.B. wie wir das Hundeverhalten besser einschätzen können. So wird man -vor allem als erstmaliger Hundebesitzer- schnell sicherer im Umgang mit dem Hund. Das Training in der Gruppe unter Anleitung von Carmen ist immer spannend und lehrreich.
Außerdem steht Carmen wirklich jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Sie hat für alle Fragen rund um den Hund ein offenes Ohr und immer gute und hilfreiche Ratschläge parat. Wir sind froh, dass wir so eine gute Hundeschule gefunden haben.

Carmen aus Heusweiler:

Als ich mir Carmen Paul quasi nach Hause bestellt habe, war ich schon am verzweifeln. Unsere 11 Monate alte Mopshündin Mathilda war 4 Tage nach Einzug bei uns bereits in der Welpenstunde angemeldet. 9 Monate ging ich REGELMÄSSIG hin und die Grundkommandos beherrschte unser Hund, aber mehr und mehr hatte ich den Eindruck, dass unser Hund hyperaktiv und recht respektlos war. Zu guter Letzt pinkelte sie uns mehrfach ! auf die Couch, wenn es nicht nach ihrem Kopf ging. In der damaligen Hundeschule konnte man mir nicht weiterhelfen, ich sollte mich behaupten… aber wie, ich war ein blutiger Hundeanfänger. Hausbesuche machte diese Leiterin nicht.

Meine Schwägerin empfahl mir drauf hin Carmen Paul anzurufen und ihr von meinem Problem zu schildern. Gesagt, getan. Ein Termin wurde schnell gefunden und bereits in den ersten Minuten beobachten, stellte Carmen klar fest “Dieser Hund ist nicht erzogen”. Das war im ersten Moment schon hart, aber ich wollte keine Bauchpinseleien, ich wollte ein ehrliches Feedback und Hilfe.

UND DIE BEKAM ICH DANN ENDLICH VON EINER WIRKLICHEN HUNDEFLÜSTERERIN!!!

Wir testeten verschiedene Situationen zu Hause, ich bekam Anleitung, wie ich mich verhalten sollte und wie ich Mathilda (so heißt unser Mops) eingrenzen sollte. Denn genau das war das Problem. Fehlende Grenzen. Aber wenn mir jemand nur dies als Tipp gegeben hätte, wäre es wohl nichts geworden mit dem Erfolg. Aber Carmen hat mir genau gezeigt, was Grenzen geben, heißt.

An das Ziehen an der Leine sind wir noch nicht eingegangen, da es erst zu Hause laufen muss, so Carmen. Wieso soll ein Hund draußen funktionieren, wenn er das drin schon nicht tut. Gesagt, getan; ich war hoch motiviert und bereits nach wenigen Tagen konnte man eine mehr als deutliche Verbesserung bei Mathilda sehen. Auch unsere Besucher wurden “gebrieft” und so meinte meine Mutter nach noch nicht mal einer Woche “ob wir uns einen anderen Hund besorgt hätten!”

Danach habe ich dann noch einen Hausbesuch, um die individuelle Lösung Leinenführigkeit – auf unseren Hund zugeschnitten – zu besprechen und wieder Carmens Feedback zu hören, was sie zu Hause zwischen mir und Mathilda beobachtet und auf was ich achten müsse.

Einen !!! Tag später beim Spazieren gehen, hätte ich am liebsten geweint. Wir hatten einen ersten Weg gefunden und ich hing nicht wie ein unnötiges Anhängsel an der Leine. Mein Hund beachtete mich. Dies gab mir weiter Auftrieb und ich seither nehme ich regelmäßig an den Gruppenstunden teil.

Die geben mir extrem viel Sicherheit. Ich kann Hunde beobachten, gewinne dadurch auch Sicherheit bei Hundebegegnungen etc und es erfolgt regelmäßig ein Austausch mit Carmen. Auch in den Gruppenstunden wird individuell auf jeden Einzelnen eingegangen. Was macht Probleme, was sollen wir üben? Auch Freilauf unter den Hunden kannte ich nicht von meiner alten Hundeschule, da war ab Junghunde Schluss damit.

Und gerade Freiläufe und das Beobachten der Hunde dabei, gibt mir Sicherheit allgemein Hunde zu verstehen. Abwechslungsreiche Übungen und IMMER EIN OFFENES OHR von Carmen, haben mich persönlich schon relativ sicher gemacht. Es gibt noch einiges an MIR zu verändern, aber ich bin begeistert, wenn ich sehe, was aus meinem Hund geworden ist.

Carmen Paul ist für mich eine wirkliche Hundeflüsterin, die man einfach in Aktion gesehen haben muss. Ich kann sie mehr als nur empfehlen!!!

Carmen, danke für Dein immer offenes Ohr und Deine ehrlichen Feedbacks!!!

Tamara aus Illingen:

Großes Lob und dickes Dankeschön Carmen!

Im Dezember 2016 habe ich Carmen und ihre Hundeschule kennengelernt, ich besuche sie seitdem regelmäßig mit meinen beiden Fellnasen, Baily und Bella.

Baily ist unser „großer“ er ist mittlerweile 5 ½ und war, bis Bella ( heute 6 Monate) zu uns kam im November 2016 der Hüter von Haus und Hof bei uns. Er war davon überzeugt alles und jeden zu beschützen und zu bewachen. „Ohne ihn läuft nichts“, er war offensichtlich der Meinung ich kann das nicht, er muss alles für mich regeln. Nun lernt er langsam, dass er mir Vertrauen, sich auf mich verlassen kann, und ich die Dinge für ihn regele.

Carmen hat mich bisher sehr professionell unterstützt und mir gute Ratschläge gegeben, sie hat uns schon sehr viel beigebracht.

Sie hat sich mit Baily sehr intensiv beschäftigt und kam auch zu uns nach Hause um das Verhalten der beiden dort zu begutachten und mir meine Fehler aufzuzeigen. Dabei wurden defizite festgestellt, die in der Hundeschule gar nicht bemerkt werden konnten. Daher war dieser Hausbesuch eine sehr wichtige Erfahrung für uns. Carmen hat uns sehr wichtige Tip´s gegeben, wie ich mit den verschiedenen Situationen zu Hause umgehen soll.

Es ist noch ein gutes Stück Arbeit, aber ich weiß mit Carmen an meiner Seite, ist das kein Problem.

Toll ist auch, dass ich Carmen jederzeit anrufen oder ihr sogar Videos meines Trainings senden kann und sie umgehend mit Rat und Tat zur Verfügung seht.

Vielen Dank Carmen, es ist jede Woche spannend zu dir in die Hundeschule zu kommen.

Sylvia aus Quierschied:

Ich bin durch eine Freundin auf Carmen Pauls Hundeschule aufmerksam geworden.

Wir besitzen seit Dezember 2015 eine weißen Mittelspitzrüden; unser zweiter Hund nach unserer Kleinspitzhündin. Mit Marlo hab ich ca. 7 Monate lang  eine Hundeschule besucht, doch das Training dort hat mich irgendwann nicht mehr weitergebracht in der Erziehung meines Hundes. Spitze sind ehemalige Haus und Hofhunde, sehr wachsam, lebendig, eigensinnig und sehr Familien bezogen.

Leider wurde meine Hundeerziehung zu einem Desaster für den Hund und mich. Er zieht immer noch stark an der Leine, zu Hause läuft er zeitweise aufgeregt durch die Wohnung und bellt was das Zeug hält, wenn die Klingel geht oder Besuch kommt. Vor drei Wochen war Carmen dann bei uns zu Hause und hat sich intensiv mit dem Hund und  Frauchen beschäftigt. Sie hat mir Tipps gegeben wie der Hund längere Zeit im Körbchen bleibt und wie ich mit ihm umgehen soll, wenn Besuch kommt. Erste Erfolge haben sich schon eingestellt.

Gestern waren wir zum ersten Mal wieder in die Hundeschule, diesmal zu “do-it4dogs“ von Carmen Paul. Carmen ist eine überaus umsichtige Trainerin, voll konzentriert auf Hund und Mensch und gibt sofort Hilfestellung und Rat, wenn´s bei Frauchen und Hund nicht so recht klappt mit den Übungen.

Alles in allem  bin ich überaus zufrieden mit der Wahl meiner neuen Hundeschule, die ich sofort jedermann weiterempfehlen kann.

Christina aus Eppelborn:

Durch das Hundetraining mit Carmen habe ich erkannt, welche Fehler ich zu Beginn der Erziehung bei meinem Labrador-Rüden Duster gemacht habe.
Mir persönlich hat es sehr geholfen Grenzen setzen zu lernen. Ich treffe die Entscheidungen und seit dem ich das auch selbstbewusst verkörpere ist mein Hund viel ruhiger und entspannter.
Am Anfang oft sehr anstrengend, macht das Training nach deutlichen Erfolgen richtig Spaß und motiviert zu mehr.

Simone aus Eppelborn:

In der Hundeschule von Carmen Paul fühle ich mich mit meiner Hündin Lona sehr gut aufgehoben. Lona ist eine Hündin aus Rumänien, die es uns anfangs nicht so einfach gemacht hatte. Es war sogar schon so weit, dass ich mir keinen Rat mehr wusste. Nach dem ersten Hausbesuch wusste ich genau, woran ich war und es wurde gemeinsam an den Problemen gearbeitet. Man kann Carmen auch zwischen den Terminen um Rat fragen und Rückmeldung bezüglich des Trainings geben. Auch in den Gruppenstunden lernt man sehr viel über Körpersprache und die Kommunikation zwischen Mensch und Hund. Würde ich unsere Lona heute zum ersten Mal sehen, würde ich denken: “Tolle, liebe Hündin!”

Sie hat zwar ihre Ecken und Kanten, aber wer hat die nicht!

Ein herzliches Dankeschön an Carmen Paul – allein hätten wir es nicht geschafft.

Dennis aus Neunkirchen:

Im Juli 2016 haben wir den Mischlingsrüden Balou aus dem Tierschutz bei uns aufgenommen. Da wir mit unserem ersten Hund einen guten Start haben wollten, absolvierten wir zunächst ein Intensivtraining. Dieses war absolut lehrreich! Dabei haben wir viele grundlegende Dinge erfahren, die die Grundsteine für das weitere Training bildeten. Nach einem Spaziergang-Einzeltraining nehmen wir nun an den Gruppenstunden teil – und sind begeistert! Carmen geht individuell auf die Bedürfnisse der Hunde und Halter ein. Ihr ehrliches Feedback trägt zu schnellen Fortschritten bei. Nicht selten hat sie uns motiviert und ein offenes Ohr für unsere Anliegen gehabt. Man merkt einfach, wie wichtig ihr es ist, dass nicht nur in der Hundeschule alles gut läuft, sondern auch zu Hause.

Kerstin & das Pawspride Rudel aus Völkersbach:

Zu Carmen Paul´s Hundeschule gibt es eigentlich nur eines zu sagen: ENDLICH!

Seit inzwischen 10 Jahren durfte ich Carmen als Freundin, Züchterkollegin und auch Hundetrainerin kennen lernen und bin ihr sehr dankbar für all das Fachwissen, dass Sie besitzt – und gerne teilt.

Carmen besitzt eine wahnsinnig gute Beobachtungsgabe und ist war mir immer ein guter Ansprechpartner, wenn ich in meinem Rudel mal etwas nicht deuten konnte, es darum ging den Charakter der Welpen frühzeitig einzuschätzen und die richtigen Familien zu finden – oder ich eine zweite Meinung zu einer Situation oder einem Hund benötig(t)e. Auch wenn man selbst nicht unerfahren ist tut es doch gut, wenn eine außenstehende Person einmal einen Blick auf die Suppe wirft, die da schon lange vor sich hinköchelt.

Beobachtungsgabe ist das Eine – die Fähigkeit, das dann auch zu erklären, nochmal etwas ganz anderes. Carmen ist ehrlich und gerade heraus und scheut sich auch nicht, Dinge beim Namen zu nennen. Mag nicht immer das sein, was man als Hundebesitzer gerade hören möchte – aber es ist genau das, was einen weiterbringen wird. Eigentlich ist sie wohl mehr Dolmetscher als Hundetrainer, und kann wunderbar den Menschen vermitteln, was der Hund nun gerade „sagt“ – und die Menschen auch anleiten, wie sie dem Hund mitteilen können, was sie denn nun wollen. Und zwar so, dass er es versteht.

Das Allerwichtigste aber: Carmen besitzt eine Leidenschaft für das Thema – und nimmt es „persönlich“ – wer ihren Rat sucht kann sicher sein, dass sie von ganzem Herzen dabei ist, dass das Problem „Chefsache“ ist – und sie all ihre Energie in ihre Kundschaft steckt und erst zufrieden ist, wenn Sie es sind.

Liebe Carmen… wie lange hab ich Dir gesagt „Mach endlich..!“ – nun ist es soweit. ENDLICH!

Petra und Michael aus Saarbrücken:

Im Dezember 2015 ist Mayla, eine Rhodesian Ridgeback Hündin aus Carmens Zucht bei uns eingezogen.

Schon bevor wir den Welpen übernahmen hat uns Carmen im Umgang mit ihren 5 Ridgebacks sehr beeindruckt. Das Rudel funktionierte perfekt .

Carmen hat uns mit Mayla schon früh vorausgesagt, dass es mit ihr nicht so einfach werden würde.

Der Besuch einer Hundeschule war auch von Anfang an immer geplant. Als Carmen uns dann von ihrer Idee eines Hundetrainings erzählte, war für uns klar, da sind wir dabei! Wir fühlten uns seit der ersten Stunde sehr wohl und gut aufgehoben.

Mit ihrer ruhigen und  klaren Art löst sie jedes Problem. Sie geht sehr individuell auf Mensch und Hund ein, tröstet auch mal das Frauchen. Denn ein Ridgeback in der Pubertät lässt einen schon manchmal verzweifeln.

… Unvergessen die 2 Stunden bei uns zu Hause. Hier hat Carmen, nach Analyse der Gegebenheiten klar erkannt was das Problem war. Die Tipps befolgt, ein paar Dinge verändert und schon kurze Zeit später ging es aufwärts.

Dank Carmen sind wir mit Mayla ein gutes Stück weiter und zuversichtlich, dass wir bald eine ganz tolle,  gut erzogene Hündin haben.

Wir sind begeistert und bleiben dran und du liebe Carmen mach weiter so.

Heike aus Feilbingert:

Nun ist es an der Zeit mal ein Feedback zu Carmens Hundeschule zu schreiben.

Lange habe ich ihr in den Ohren gelegen endlich ne Hundeschule zu eröffnen und das kam so.

Wir haben vor 6 Jahren unsere erste Hündin von Carmen übernommen. Nayo, mein kleines Mäuschen, 40 kg und so gar nicht damenhaft im Umgang mit anderen Hunden.  Nach 2 Jahren bereicherte dann Shosholoza unser kleines Rudel (gemeinsam mit King, meinem alten Dalmatiner waren es dann schon 3 Hunde).  Zu jeder Tages- und Nachtzeit konnte ich Carmen schon damals mit Fragen bombardieren, diesen Support habe ich sichtlich genossen und genutzt. Egal ob es um Krankheiten oder kleine Unstimmigkeiten an der Leine ging, Carmen war da.

Dann trat, vor nun mehr 4,5 Jahren, Shukrani in unser Leben. Auch ein Hund aus der Zuchtstätte von Carmen. Mit ihm (dem Prinzen von Wiesbaden, dem goldigsten Welpen schlechthin, Herrchen Bestem …) begann dann eine lange Zeit des ständigen Supports von Carmen. Es galt einen kleinen, sehr von sich überzeugten Rüden in ein bestehendes Rudel zu integrieren, ihm auf charmante Art die Flausen auszutreiben, ihn an der Leine zu führen, ohne dass er andere Hunde anmotzte und ihn trotz allem Verwöhnen auch noch Hund sein zu lassen.

Sie war mir stets mit Rat und Tat zur Seite. Ok, ich wäre nicht ich, wenn ich jeden befolgt hätte, aber jeder Rat/Erziehungstipp, den ich befolgte, fruchtete.

Carmen hat sich stundenlang meine Probleme angehört, angeschaut und hatte stets die passende Antwort. Mit großem Sachverstand, der nötigen Ruhe und vieler, deutlicher Worte hat sie mir geholfen aus Shuk das zu machen, was er heute ist. Mein Verlasshund, mein guter Junge, mein Shuki.

Heute ist unser Rudel schon auf 4 Ridgebacks angewachsen und noch immer bequatsche ich bestimmte Verhaltensmuster der Hunde mit ihr. Ihr Rat ist mir wichtig!

Weiter so, Carmen!

Karin aus Ladenburg:

Wir sind stolze Besitzer von inzwischen zwei Rhodesian Ridgeback Hündinnen aus Carmens Zucht – zwei wundervolle und vollkommen unterschiedliche Charaktere. Die schüchterne und relativ einfach zu erziehende Mila, jetzt fast 3 Jahre alt. Und die kleine ganz und gar nicht schüchterne wilde Noomi, jetzt 10 Monate alt – in der Familie hat sie den Spitznamen „schwer erziehbare Jugendliche“. Carmen hat uns schon vor der Rudelerweiterung klar aufgezeigt, was in Zukunft anders sein wird und worauf wir achten müssen. Alles was toll wird und auch alles, was schwierig werden könnte – und ALLES ist genauso eingetreten. Danke für diese umfassende und ehrliche Beratung vor dem Schritt!

Diese Woche nun haben wir uns zum Intensivtraining mit unserer jungen Wilden mit Carmen in Eppelborn getroffen. Es war von Anfang an entspannt und ruhig, strukturiert und super anschaulich. Carmen hat wertvolle, einfache und wirklich logische Tipps gegeben – und zwar in allen möglichen Lebenslagen (drinnen, draußen im Umgang mit anderen Hunden, im Wald mit Joggern und Kinderwägen usw.). Vor allem hat sie mir alles mit meinem eigenen Hund gezeigt. Das war schon richtig beeindruckend und irgendwie magisch. Noomi ein Streber? Kaum zu glauben! Die Zeit verging im Flug und ich habe ganz tolle Tipps mitgenommen. Solche, die einfach umzusetzen sind – keine komplizierten „Betriebsanleitungen“ – einfach einfach 🙂

Carmen hat so viel Erfahrung im Umgang und mit der Erziehung von Hunden, einzeln und im Rudel, dass sie ohne Zweifel den Titel „Hundeflüsterin“ verdient 🙂

Wir werden das auch noch mit beiden Hunden zusammen wiederholen – Rudel-Intensivtraining – ich freue mich schon! Danke Carmen!

Claudia aus Illingen:

Unser einjähriger Rüde und ich besuchten schon einige Trainingsstunden bei Carmen Paul.

Es ist für mich immer wieder faszinierend, mit welcher Aura und Ruhe sie Hunde versteht und “beflüstert”! 

Wir fühlen uns sehr gut aufgehoben und können die Anregungen und Tipps gut umsetzen. Besonders gut gefällt uns ihre offene Art und die klare, präzise Kommunikation. Bei Bedarf, bzw. Fragen und Problemen, kann man Carmen Paul jeder Zeit kontaktieren und fühlt sich dann auch verstanden.

Danke, dass wir die Möglichkeit haben, eine “Hundschule der etwas anderen Art” besuchen zu können.

Kerstin aus Riegelsberg:

Habe schon sehr viele Trainerinnen für unseren Paule gehabt . Ohne Erfolg. CARMEN IST DIE BESTE. 

Sie ist eine echte Hundeversteherin. Ihre positive und kommunikative Art ist unglaublich. Wir freuen uns schon aufs nächste Training. 

Weiter SO Liebe Carmen 

Stefanie aus Mannheim:

Das erste Intensivtraining bei Frau Paul besuchte ich mit meiner Hündin, als diese 18 Wochen alt war. Das Training umfasste 3 1/2 sehr lehrreiche Stunden.

Zunächst einmal wurde besprochen was gut verläuft und wo Verbesserungsbedarf besteht. Frau Paul untermauert die theoretischen Inhalte mit sehr vielen Beispielen, die ihre Erfahrung mit Hunden widerspiegelt und es dem Hundebesitzer leicht machen zu verstehen.

Durch mehrere kleine Übungen verschaffte sich Frau Paul einen ersten Eindruck des Hundes (und davon, ob das alles so der Wahrheit entspricht, was Frauchen da erzählt).

Anschließend folgte für mich die beeindruckende Praxis. Frau Paul zeigte mir auf, dass Hundebegegnungen auch ruhig ablaufen können und nicht dafür sorgen müssen, dass meine quirlige Hündin vergisst, dass Frauchen noch existiert. Auch im Freilauf war meine Kleine schon sehr selbständig und wollte die Wälder auch ohne mich erkunden. Auf einem gemeinsamen Spaziergang durch den Wald, habe ich viel über das Verhalten meiner Hündin und wie ich es positiv beeinflussen kann gelernt.

Kaum jemand bringt es so klar auf den Punkt wie Frau Paul. Mit ihrer klaren Kommunikation versteht sowohl Mensch als auch Tier sofort was Sache ist. Frau Paul hat ein wahnsinnig großes Wissen und weiß durch ihre jahrelange Erfahrung genau was sie tut. Und das Beste ist, es funktioniert!

Ninja aus Riegelsberg:

Wir kamen mit unserer 15 Monat alten Hündin zu Frau Paul.

Sehr schnell hat sie sich einen Eindruck verschafft auf welchem Trainingsstand der Hund, aber auch wir sind. Man merkt, dass sie das mit großer Begeisterung macht und gab uns wertvolle Tipps an die Hand.

Ihre Erziehungsmethode erschien uns gleich logisch. Eine sehr liebevolle, konsequente Art, vor allem allerdings arbeitet sie mit detaillierter Problemfindung  um daraufhin eine individuelle Lösung anbieten zu können.

Bereits nach wenigen Tagen der konsequenten Umsetzung, konnten wir die ersten Erfolge feststellen. Das Training hat sowohl uns, als auch dem Hund großen Spaß gemacht.

Für Fragen ist sie jederzeit offen und interessiert an den Fortschritten.

Stephanie aus Wiesbaden:

Feedback zum Intensivtraining mit Carmen Paul

Ich bin seit April 2016 Besitzerin eines RR Rüden aus dem J-Wurf von Carmen.

Nach knapp 6 Monaten haben mein Hund Redford und ich die Möglichkeit eines Intensivtrainings bei Carmen wahrgenommen.

Das Training war von Anfang an gut strukturiert. Carmen verschaffte sich zu Anfang einen Überblick über den „Ist-Zustand“. Im Anschluss haben wir mit dem ersten praktischen Teil der Arbeit begonnen. Carmen ist eine wahnsinnig klare und ruhige Trainerin. Der Hund und vor allem auch ich als Besitzerin, profitierten davon, denn sofort stellte sich ein Gefühl von Sicherheit ein.

Wir haben unterschiedliche Übungen in Bezug auf Leinenführigkeit, Aufmerksamkeit und Abrufen probiert, sowohl im Haus als auch im Freien. Im Anschluss gab es jeweils ein ausführliches Feedback-Gespräch.

Carmens fundiertes Wissen und Ihre konsequente, liebevolle Art mit Hunden zu arbeiten, haben mich sehr beeindruckt. Man merkt, dass sie ihren Beruf lebt und liebt.

Ihre Tipps und Tricks sind wunderbar in den Alltag zu integrieren. Ich war hochzufrieden – und Redford habe ich auf den knapp zwei Stunden Autofahrt nicht einmal aus dem Kofferraum auftauchen sehen. Danke für diesen hilfreichen, tollen Tag.